Häufige Rattenkrankheiten und Symptome

die häufigsten Probleme und Symptome

Ratten Krankheiten

Ratten haben sich in den letzten Jahren erfolgreich vom lästigen Schädling zum beliebten Haustier gemausert. Diese Entwicklung macht es natürlich auch nötig, sich mit den typischen Rattenkrankheiten der kleinen Fellnasen auseinander zusetzen. Durch die verhältnismäßig kurze Heimtierkarriere der Ratten sind ihre Erkrankungen unbekannter als z.B. bei Hunden oder Katzen. Durch intensive Forschung und engagierte Rattenhalter kann hier allerdings mittlerweile ein guter Überblick über die häufigsten Probleme und Symptome gegeben werden.

Atemwegserkrankungen

Am häufigsten leiden Farbratten heutzutage unter Atemwegserkrankungen. Diese äußern sich vor allem durch laute oder schnellere Atmung bis zu knackenden und rasselnden Atemgeräuschen. Außerdem sondern die betroffenen Ratten ein rötliches Sekret aus Augen und Nase ab, welches bei gesunden Ratten klar ist und somit nicht auffällt. Dieses Symptom kann allerdings auch bei anderen Erkrankungen auftreten und ist somit immer ein Signal dafür, dass etwas nicht stimmt. In diesen Fällen sollte umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden, da das Lungengewebe sonst irreparabel geschädigt werden kann. Bei rechtzeitiger Gabe von Antibiotika ist eine Heilung möglich.

Lesenswert: Atemwegserkrankungen durch schlechte Haltung

Mycoplasmose

Ein weiteres Problem ist die Mycoplasmose. Diese Erkrankung der Atemwege ist bisher nicht heilbar. Eine kürzlich durchgeführte Studie untermauerte den Verdacht, dass die meisten Ratten, diese Erreger bereits in sich tragen, da er wahrscheinlich schon von der Mutter auf den Nachwuchs übertragen werden kann. Diese Krankheit muss allerdings nicht zwangsweise ausbrechen. Die Symptome sind vor allem rasselnde und schwere Atmung, häufiges Niesen und im Endstadium auch Atemaussetzer. Trotz der Unheilbarkeit sollte ein Tierarzt aufgesucht werden, da mit verschiedenen Medikamenten die Symptome gemildert oder sogar gänzlich unterdrückt werden können und somit die Lebensqualität erhalten bleibt.

Wissenswert: Nähere Informationen zum Mycoplasmose Virus

Tumorbildung

Sehr häufig wird bei Farbratten die Tumorbildung beobachtet. Neben den bereits erwähnten Atemwegserkrankungen ist dies das zweithäufigste Problem. Hierbei sollte man allerdings bedenken, dass nicht jeder Tumor gleich bösartig und somit ein Todesurteil für den kleinen Nager sein muss. In vielen Fällen befinden sich diese Zubildungen an der Milchleiste oder am Oberschenkel. Sind sie gut abgegrenzt und beweglich, ist eine OP möglich. Dazu sollte man sich einen rattenerfahrenen Tierarzt suchen, da Ratten stets ein erhöhtes Narkoserisiko haben. Des Weiteren muss auch das Alter der Farbratte beachtet werden – umso höher das Alter umso höher das Risiko von Komplikationen. In manchen Fällen kann es auch innerhalb weniger Wochen zu einer Neubildung kommen, welche eine weitere Behandlung schwierig macht, da es gefährlich ist, die kleinen und empfindlichen Patienten einer häufigen Op-Belastung auszusetzen. In jedem Fall sollte man sofort einen Tierarzt konsultieren, sobald mein einen Knoten o.ä. feststellt, da es sich dabei auch nicht immer gleich um einen Tumor handeln muss. Häufig leiden Ratten auch an Abszessen. In diesen Fällen kann leicht Abhilfe geschaffen werden, wenn man die Behandlung nicht allzu lang hinauszögert.

Menschengemachte Krankheiten

Neben diesen typischen Erkrankungen gibt es leider auch viele Probleme die „menschengemacht“ sind. Häufig kommt es zu Verletzungen durch eine falsche Käfigeinrichtung. Die Ratten können z.B. durch das Laufen auf Gittern deformierte und entzündete Füße bekommen, sich die Schwänze einklemmen oder brechen oder sich schwere Verletzungen an ungeeigneten Einrichtungsgegenständen (scharfe Kanten, etc.) zuziehen. Durch eine nicht artgerechte Ernährung kann es zu Fellschäden, Mängelerscheinungen (z.B. falsches oder schlechtes Wachstum) oder auch zu Symptomen wie Durchfall kommen. Ein ungünstiger Käfigstandort kann z.B. auch zu Überhitzung im Sommer oder, durch Zugluft, auch zu Bindehautentzündungen und schweren Erkältungen führen.

Ratten Krankheiten vorbeugen

Im Allgemeinen sollte man die quirligen Nager immer gut im Auge behalten und bedenken, dass sie bei Weitem nicht so robust wie ihre wilden Verwandten sind. Fällt einem eine Änderung (egal welcher Art) im Erscheinungsbild oder auch Verhalten der Ratte auf, sollte man dies sehr ernst nehmen, beobachten und im Zweifelsfall immer zeitnah einen Tierarzt aufsuchen. Dann steht einem glücklichen Zusammenleben mit den intelligenten und verspielten Nagern nichts im Weg.

Mit welchen Rattenkrankheiten hatten ihr schon zu kämpfen und wie habt ihr eure Ratte gepflegt oder sogar geheilt?

CHECKLISTE: „WAS RATTEN BRAUCHEN“

  • Der richtige Käfigstandort
  • Die Eigenschaften deines Farbrattenkäfigs
  • Diese Einrichtungsgegenstände solltest Du haben
  • Das gehört auf deine Futterliste

Sale

Letzte Aktualisierung am 16.10.2017 um 13:30 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Werbung

Über Johannes 73 Artikel
Servus und Hallo! Johannes schreibt zusammen mit anderen Experten über die Haltung von Farbratten als Haustiere. Wenn du Fragen hast oder dein Wissen mit uns teilen möchtest, schreib einen Kommentar oder klicke auf Kontakt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*