Wie Du Schädigungen am Zentralen Nervensystem bei Ratten erkennst!

Symptome erkennen - Ursachen für Schädigungen - richtig behandeln

Junge Ratte mit Futter
Teile diesen Beitrag, wenn er dir geholfen hat!

Hast du festgestellt, dass deine Ratte sich merkwürdig verhält, unkontrollierte Zuckungen hat oder sich nicht richtig koordinieren kann? Eine mögliche Ursache ist die Schädigung am zentralen Nervensystem. Wie der Name sagt, stellt es das Zentrum des Körpers dar. Verletzungen am ZNS bei Ratten werden aus diesem Grund schnell sichtbar.

Vom Scheitel bis zum Pfötchen

Das Zentrale Nervensystem (ZNS) besteht aus Wirbelsäule und Gehirn. Es integriert Reize von außerhalb und innerhalb des Körpers und leitet diese an entsprechende Stelle weiter. Es koordiniert sämtliche motorische Leistung des Körpers und reguliert alle innerorganismischen Vorgänge.

Wie es zu Verletzungen an Wirbelsäule oder Gehirn kommt, ist leider in einigen Fällen nicht nachvollziehbar bzw. kaum zu verhindern. Trotz hervorragender Haltung durch den Rattenbesitzer kann es zur Diagnose „Schädigung am Zentralen Nervensystem“ kommen.

Folgende Symptome sind für dich schnell und leicht an deiner Ratte ersichtlich:

  • sie zeigt anormales Verhalten.
  • sie wird vom Rudel gemieden.
  • sie hält den Kopf schräg.
  • sie fällt immer wieder um.
  • sie kann das Futter nicht mehr halten.
  • sie kann nicht mehr richtig klettern.
  • sie dreht sich immer wieder im Kreis.
  • sie erscheint orientierungslos.
  • sie hat unkontrollierte Zuckungen.
  • sie hat lahme Hinterbeine.

In jedem Fall solltest du sofort deinen Tierarzt aufsuchen und dich beraten lassen.

Ursachen für Schädigungen am ZNS bei Ratten

Schiefkopf

Der sogenannte „Schiefkopf“ ist in den meisten Fällen ein Hinweis auf eine fortgeschrittene Innenohrentzündung. Dabei kommt es, unter anderem, zu Vitamin B12-Mangel, der ernsthafte Schädigungen am Zentralen Nervensystem verursachen kann. Vitamin B12 ist für die Zellteilung, Blutbildung und Funktion des Nervensystems verantwortlich. Eine Unterversorgung kann zum Tod führen und muss mittels Präparate durch den Tierarzt reguliert werden.

Tumor

Das Farbratten für Tumore anfällig sind, ist bekannt. Sie sind häufig oberflächlich erkennbar, in dem sich zu Beginn Geschwulste bilden. Sie können aber auch im Bauch, Darm etc. wachsen und das Zentrale Nervensystem angreifen. Treten dann oben genannte Symptome auf (kann Futter nicht mehr halten, hat Zuckungen) ist die Schädigung am ZNS wahrscheinlich schon sehr weit fortgeschritten. Suche am besten sofort deinen Tierarzt auf.

Hinterhandlahmheit

Altersbedingt treten bei vielen Ratten ungefähr ab dem 2. Lebensjahr Lahmheit an den Hinterbeinen auf. Was genau die Ursache dafür ist, ist bis dato noch nicht geklärt. Die Senioren verlieren mehr und mehr Kraft in den Beinen und können sie letztendlich nicht mehr benutzen. Eine Verknöcherung der hinteren Extremitäten ist die Folge. Diese Lahmheit ist nicht tödlich. Richtest du den Käfig entsprechend ein, kann die Ratte durchaus zufrieden weiter leben.

Zusammenfassung

Eine Schädigung am zentralen Nervensystem lässt sich leider nicht durch dich verhindern. Wenn du gut für deine Ratten sorgst, sie kennst und im Auge behältst, lassen sich Anzeichen früh erkennen. Der Tierarzt kann bestenfalls eine zielführende Behandlung einleiten.

Mein Tipp

Besonders Tumore sind heimtückisch. Erkennst du oben genannte Anzeichen, aber dein Tierarzt schickt dich unverrichteter Dinge weg, hole dir auf jeden Fall eine zweite Meinung ein oder bestehe auf Röntgenaufnahmen.

Hatte deine Ratte schon einmal eine Schädigung am zentralen Nervensystem? Wie bist Du damit umgegangen?

Teile diesen Beitrag, wenn er dir geholfen hat!

Möchtest du 1-2 mal im Monat tolle Artikel und Tipps rund um Ratten in deinem Email-Postfach? Dann abonniere jetzt unseren kostenlosen Newsletter! 

Ich werde deine Emailadresse nicht weitergeben. Lies mal unsere Datenschutzbestimmungen durch!

 

Letzte Aktualisierung am 12.06.2017 um 12:51 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Werbung

Über Alexis Gentzsch 21 Artikel
Seit Anfang 2015 als Webtexterin aktiv, habe ich schon einige Artikel im www veröffentlicht. Am liebsten beschäftige ich mich dennoch mit Tieren. Als ehemalige Rattenrudel-Mama kenne ich mich mit den intelligenten Nasen gut aus und teile gerne meine Erfahrungen. Aktuell eine Katzen-Mama, stehen auch hier einige Erfahrungswerte parat. Besucht gerne meinen Blog: http://lokis-geheimnisse.net .

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*