Was Du mit deinen Ratten machen kannst, wenn Du im Urlaub bist!

Tierpension, Tierheim oder private Rundumbetreuung?

Farbatte Wiese
Werbung

So schön es auch zu Hause ist, ab und an möchte jeder mal einen Tapetenwechsel und ab in den verdienten Erholungsurlaub. Sobald das Reiseziel feststeht und die Planung vollständig ist, gilt es nur noch eine Frage zu klären: Wer passt auf deine Ratten auf und versorgt sie ordentlich?

Zuhause ist es doch am Schönsten

Im Gegensatz zu dir mögen es deine Ratten gar nicht aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen zu werden. Das sorgt für Unruhe und ist mit hohem Stress verbunden. Ratten sind anfällig für Veränderungen und reagieren häufig sehr sensibel, mit Krankheit oder starken Gemütsänderungen. Im Idealfall hast du Freunde, Verwandte oder Bekannte, die dein Rattenrudel bereits kennen und sich um deine Fellnasen kümmern können.

Alternativ gibt es Kleintiersitter, die eine Urlaubsbetreuung bei dir zu Hause anbieten. Dabei solltest du darauf achten, dass dem potenziellen Sitter daran gelegen ist, deine Ratten erst einmal vorgestellt zu bekommen und viel über Vorlieben, Spielzeiten und Fütterung fragt. Letztendlich kannst du dein Bauchgefühl entscheiden lassen, denn leider gibt es auch hier „schwarze Schafe“. Nachteilig bei Tiersittern ist der Zeitfaktor. Denn meist haben sie viele Kunden zu versorgen und bringen nicht die notwendige Zeit für viel Aufmerksamkeit und Spiel mit.

Tierpension oder Tierheim

In einer Pension haben deine Tiere zwar den Vorteil einer Rundumbetreuung, aber deine Farbratten während des Urlaubs wegzugeben, muss eine absolute Notlösung sein. Sicher gibt es auch Tiere, die einen Umgebungswechsel relativ gut vertragen, aber wenn möglich solltest du darauf verzichten. Besonders wenn du ältere Ratten in deinem Rudel hast, denn bereits der Transport hin und zurück ist ein hoher Stressfaktor, vor allem im Sommer.

Wenn du keine andere Möglichkeit siehst, schau dir die Unterbringungsmöglichkeiten in der Tierpension oder im Tierheim vorher an. Das Prinzip ist das gleiche, wie in deiner Wohnung, zugige oder zu dunkle und muffige Plätze sind ein No-Go! Das Personal muss Kompetenz im Umgang mit Ratten haben und sich zur Not mit medizinischer Erstversorgung auskennen. Auch Auslaufmöglichkeiten für deine Neugiernasen sollten gegeben sein.

Checkliste für den Betreuer

Um für den jeweiligen Betreuer deiner Farbratten auf Nummer sicher zu gehen, erstelle doch eine Liste mit den wichtigsten Regeln.

Die Liste kann folgende Punkte enthalten:

  • Wann, was und wie viel zu füttern ist.
  • Den Wasservorrat regelmäßig zu überprüfen.
  • In welchen Abständen der Käfig zu reinigen ist.
  • Welche deiner Ratten ggf. regelmäßig Medizin erhält.
  • Wann und wie lange deine Ratten Auslauf bekommen.
  • Wohin die Ratten während des Auslaufs dürfen und wohin nicht.
  • Wer welchen Charakter hat und welche Ratte eventuell besonderer Zuwendung bedarf.
  • Die Notfallnummer deines Tierarztes und wo du während des Urlaubs erreichbar bist.

Hast du alle Punkte erfolgreich abgearbeitet, steht deinem sorgenfreien Urlaub nichts mehr im Weg.

Mein Tipp

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man sich, trotz aller Vorkehrungen, Gedanken und Sorgen macht. Lass dir doch täglich ein Foto oder kurzes Video deiner Lieblinge zusenden. Das beruhigt. Aber Vorsicht, es könnte ein Gefühl von Heimweh entstehen.

Wie läuft bei dir die Urlaubsbetreuung für Ratten ab? Welche Tipps hast Du?

CHECKLISTE: „WAS RATTEN BRAUCHEN“

  • Der richtige Käfigstandort
  • Die Eigenschaften deines Farbrattenkäfigs
  • Diese Einrichtungsgegenstände solltest Du haben
  • Das gehört auf deine Futterliste

Nagervoliere RIO anthrazit-hellgrau
Karlie Doggy Brain Train 2in1 Strategiespiel für Hunde, 25 cm
Tima Rattima 5 kg für Ratten
Nager-Teppich aus 100 % Hanf, Meterware, 0,60 m x 10,00 m x 0,5 cm dick (EUR 5,65/m²), Nagermatte geeignet als Käfig Bodenbedeckung z.B. für Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster, Degus, Ratten und andere Nagetiere.

Letzte Aktualisierung am 3.12.2017 um 12:30 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Werbung

Das könnte dich auch interessieren:

Über Alexis Gentzsch 26 Artikel

Seit Anfang 2015 als Webtexterin aktiv, habe ich schon einige Artikel im www veröffentlicht. Am liebsten beschäftige ich mich dennoch mit Tieren. Als ehemalige Rattenrudel-Mama kenne ich mich mit den intelligenten Nasen gut aus und teile gerne meine Erfahrungen. Aktuell eine Katzen-Mama, stehen auch hier einige Erfahrungswerte parat. Besucht gerne meinen Blog: http://lokis-geheimnisse.net .

9 Kommentare

  1. Ich gehe nur zu meinen Eltern in den „Urlaub“. Könnte ich die Ratten nicht mitsamt Käfig dahin mitnehmen?
    Oder einen Ersatzkäfig bei meinen Eltern platzieren?

    • Hallo Marie,

      sehe ich erstmal kein Problem, wenn Du dort auch einen Käfig hast. Die größten Strapazen ist halt der Transport. Wie weit ist das denn auseinander und mit was fährst Du?

      • Ich fahre mit meinem Auto. Meine Eltern leben in BaWü ich in Niedersachen… Also 800km?
        Ich hätte einen kleinen Käfig für den Transport besorgt und sie dann angeschnallt. 🙂

        • Hmmm. Also ich sag mal so, Stress ist es für die Ratten mit Sicherheit und deswegen nicht unbedingt gut. Du solltest halt definitiv die Temperatur im Auto angenehm halten und ruhig fahren.

          • Ruhig fahren bekomm ich hin und die Temperatur halt ich schon allein wegen mir angenehmen 🙂
            Soll ich sie bei Pausen dann mit rausnehmen oder in ruhe lassen?

          • Ich kann es echt nicht einschätzen. Hab sowas noch nie gemacht. Sorry. Musst Du auf deine Ratten hören was die wollen und brauchen.

          • Das ist okay 🙂
            Ich hab auch noch keine Ratten. Vor der Anschaffung will ich mich natürlich genau informieren. Da ich hier, wo ich wohne, niemanden habe der auf die Tiere aufpassen könnte, will ich mich eben genau informiert haben 😉
            Danke für due Hilfe

  2. Hallo Marie,

    ich muss sagen 800 km mit deinen Ratten im Auto bei Klimaanlage (trocknet die Luft und somit auch die Schleimhäute) oder anderweitiger Zugluft klingt nicht gesund. Das sind 6 bis 8 Stunden Dauerstress in einem beengten Transportkäfig – und das Ganze zweimal! Wenn es sich irgendwie vermeiden lässt, finde doch bitte eine andere Möglichkeit der Unterbringung.

    Wenn nicht, decke den Käfig am besten mit einem Handtuch ab und lege bei großer Hitze einen Kühlakku obenauf. Pausen solltest du dir zuliebe nehmen, aber deine Ratten solltest du nicht noch weiter stressen, indem du sie rausnimmst.

    Aber wie gesagt, finde deinen Lieblingen zuliebe lieber eine andere Möglichkeit!

    BG
    Alexis

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*