Gefahren beim Wohnungsauslauf: Wie schütze ich meine Ratten

Checkliste und grundlegende Vorsichtsmaßnahmen

Gefahren für Ratten

Ratten sind neugierig und zwar ihr Leben lang. Auch ältere Herrschaften verlieren niemals das Interesse daran, alles genau unter die Lupe zu nehmen. Schnuppern – und ab in den Mund, es könnte ja essbar sein. Daher ist es wichtig, die Wohnung auslaufsicher zu machen und vor jedem Gang zu checken, ob nicht etwas Gefährdendes herumliegt.

Grundlegende Vorsichtsmaßnahmen

Auslauf sollte abends gewährt werden und nur dann, wenn deine Ratte handzahm ist. Niemand wird gerne aus dem Schlaf gerissen oder durch die Gegend gescheucht. Das sorgt für Stress und macht krank. Ist die Ratte munter und unternehmungslustig, ist der Spaß auf beiden Seiten riesig.
Aber beim Wohnungsauslauf können einige Gefahren auf deine Ratte lauern. Spitze oder scharfe Gegenstände, an denen die kleinen Pfötchen oder der Schwanz verletzt werden können. Kabel, die schnell angenagt sind und einen Stromschlag versetzen. Essensreste, die für Blähungen oder gar Vergiftung sorgen.

Gefäße, in die deine Ratte hineinfallen kann und nicht mehr heraus kommt. Schlupfspalten, in denen deine Ratte feststecken bleiben kann.
Polstermöbel werden durchaus angenagt und im Inneren eine gemütliche Höhle gebaut. Achtung also beim Hinsetzen oder sich ins kuschelige Kissen werfen. Tüten rascheln spannend und werden gerne tiefer erforscht. Ist der Weg dann hinaus versperrt, besteht Erstickungsgefahr. Du musst auf alles gefasst sein!

Gefährliche Zimmerpflanzen

Es gibt einige Zimmerpflanzen, die giftig für Ratten sind. Dazu zählt auch gedüngte Blumenerde. Da Ratten gerne in Erde buddeln, sollte entsprechendes entfernt werden, ggf. durch Alternativen ersetzt.

Checkliste giftige Pflanzen:

  • Christusdorn
  • Blattfahne
  • Weihnachtsstern
  • Korallenbäumchen
  • Zimmerkalla
  • Yucca-Baum

Diese nur als Beispiele und am meisten im Haushalt befindliche Pflanzen. Eine ausführliche Liste findest Du HIER.

Checkliste vor dem Wohnungsauslauf

Alles was nicht niet- und nagelfest ist wird zum potenziellen Rattenopfer. Hier eine kleine Checkliste, was du vor dem Freigang kontrollieren solltest:

  • sind Türen und Fenster geschlossen?
  • Habe ich ungewollte Schlupflöcher abgedichtet?
  • ist der Mülleimer unzugänglich?
  • sind die Stromkabel unzugänglich oder durch Kabeltunnel gesichert?
  • Können z.B. Hund oder Katze nicht herein?
  • sind Aquarium oder andere tiefe Gefäße abgedeckt?
  • Liegen keine Essensreste herum?
  • sind Zigaretten und Aschenbecher außer Reichweite?

Bei weiteren Haustieren ist immer Vorsicht geboten. Sicherlich gibt es ungewöhnliche Tierfreundschaften, aber die Farbratte ist sowohl Jäger, als auch Beutetier. Selbst Kaninchen können eine Ratte gefährlich verletzten oder gar tot beißen. Hamster und Mäuse würden der Ratte zu Opfer fallen. Das Reptilien, sowie Hunde und Katzen von Ratten fern gehalten werden sollten, dürfte jedem klar sein.

Zusammenfassung

Aufräumen hat sich niemals mehr gelohnt! Alles wegräumen, was wegzuräumen geht. Alles schließen, was zu schließen geht. Auch wenn du der Meinung bist, alles unter Kontrolle und im Blick gehabt zu haben: Bitte checke anschließend deine Ratte nach eventuellen kleinen Verletzungen oder ob sie sich merkwürdig verhält.

Mein Tipp: Ist der Auslauf beendet und die Ratte wird höflich in den Käfig zurück komplimentiert, lohnt sich ein Blick in den Rattenbunker. Dort wird manches Mal eine Überraschung warten.

Wie schützt Du deine Ratten beim Auslauf in der Wohnung?

CHECKLISTE: „WAS RATTEN BRAUCHEN“

  • Der richtige Käfigstandort
  • Die Eigenschaften deines Farbrattenkäfigs
  • Diese Einrichtungsgegenstände solltest Du haben
  • Das gehört auf deine Futterliste

Letzte Aktualisierung am 17.10.2017 um 09:50 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Werbung

Über Johannes 73 Artikel
Servus und Hallo! Johannes schreibt zusammen mit anderen Experten über die Haltung von Farbratten als Haustiere. Wenn du Fragen hast oder dein Wissen mit uns teilen möchtest, schreib einen Kommentar oder klicke auf Kontakt.

3 Kommentare

  1. Jap das auf jedenfall
    Bloß man kann net immer drauf achten ob alles sicher versteckt ist oder sonst was :-D, my Resa hat gestern Kaffee getrunken =-O

  2. Meine Damen bekommen bereits mit den ersten Ausläufen als Jungtiere das deutliche „Nein“ beigebracht. Zumeist hören sie darauf, gerade wenn die Abrufbarkeit noch mit einem Stückchen Apfel belohnt wird. Das setzt natürlich meine Aufmerksamkeit voraus, will man die Tiere unbeaufsichtigt laufen lassen hilft nur ein rattensicheres Areal.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*