Augen- und Ohrenkrankheiten bei Ratten erkennen und behandeln

Ursachen für die häufigsten Krankheiten bei Ratten

graue und weiße Ratte
Teile diesen Beitrag, wenn er dir geholfen hat!

Farbratten sind keine „wehleidigen“ Tiere. Es ist wichtig, auf Hinweise und Vorzeichen zu achten, ob etwas nicht stimmt. Augen und Ohren sind empfindliche Sinnesorgane, an denen du relativ schnell erkennen kannst, ob deine Ratte eine Krankheit hat.

Erkrankungen am Auge

Blut an Auge oder Nase

Blutige Spritzer im Käfig, im Fell oder um die Augen sind meist kein Blut, sondern das hardersche Sekret. Die normalerweise klare Flüssigkeit, wird über einen Kanal von Auge zu Nase abtransportiert. Ist diese Flüssigkeit dunkel gefärbt, ist das ein Hinweis, dass es der Ratte nicht gut geht (das ist allerdings nicht bewiesen). Dies kann an Stress, Erkältung oder angegriffenem Immunsystem liegen. Bei häufigem Auftreten dieses Sekretes solltest du einen Tierarzt aufsuchen.

Trübe Augen

Trübe Augen können in vielerlei Hinsicht ein alarmierendes Zeichen sein:

  • Verletzung von einer Rauferei
  • Abszess oder Tumor
  • Bindehautentzündung, die Augen sind zusätzlich verklebt
  • Grauer Star
  • Diabetes
  • Stoffwechselerkrankung

Bei auffällig trüben Augen solltest du in jedem Fall einen Tierarzt aufsuchen, da dies zu Blindheit der Ratte führen kann.

„Grieskorn“ am Auge

Bei dem „Grieskorn“ kann es sich um ein harmloses Hautgewulst handeln, dass dem Auge bestenfalls keinen Schaden zufügt. Es kann auch ein Abszess, eingewachsenes Haar oder Tumor sein. Beobachte das Wachstum. Reibt das Korn das Auge, wird die Bindehaut angegriffen.

Erkrankungen am Ohr

„Schiefkopf“

Hält deine Ratte den Kopf konsequent schief, kann es sich um eine Mittelohr- oder gar Hirnhautentzündung handeln. Ein entzündeter Zahn oder sonstige Verletzungen könnten im Mund für Schmerzen sorgen. Schlimmstenfalls ist das Zentrale Nervensystem angegriffen. Eventuell stellst du auch einen eitrigen Geruch an den Ohren fest.

Ausgefranste Ohren

Bei den sogenannten „Blumenkohlohren“ hat sich eine Kruste um das Ohr gebildet. In diesem Fall handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen parasitären Befall, der für starken Juckreiz sorgt. Die Milben haben sich unter anderem am Ohr festgesetzt.

Risiken mindern

  • Zugluftfreier Stellplatz
  • kein Staubiges Einstreu verwenden, kein Heu
  • hygienisch saubere Einrichtung, bei Bedarf wechseln (z.B. Schlafhäschen)
  • Verhalten und Aussehen beobachten (Kenne deine Ratten!)
  • ausgewogene Ernährung (Kohlenhydrate, tierische Proteine, Vitamine, Mineralstoffe) aus Trockenfutter, Frischfutter und ab und zu tierischer Nahrung (Ei, Mehlwürmer usw.)
  • Stress vermeiden

Erste Hilfe und Behandlung

Bei offensichtlichen Erkrankungen an Ohren und Augen solltest du in jedem Fall deinen Tierarzt aufsuchen. Dieser gibt zumeist Salben, Tropfen oder auch Antibiotika. Verklebte Augen lassen sich mit warmen Wasser und einem weichen Tuch reinigen.

Mein Tipp bei Milbenbefall: Die Ratte nicht gleich spritzen lassen, die Mittel sind stark dosiert und können zum Schock führen. Es gibt gute Spray-Präparate, die genauso wirken.

Was sind deine Erfahrungen bei Augen- und Ohrenkrankheiten bei Ratten?

Teile diesen Beitrag, wenn er dir geholfen hat!

Möchtest du 1-2 mal im Monat tolle Artikel und Tipps rund um Ratten in deinem Email-Postfach? Dann abonniere jetzt unseren kostenlosen Newsletter! 

Ich werde deine Emailadresse nicht weitergeben. Lies mal unsere Datenschutzbestimmungen durch!

 

Letzte Aktualisierung am 13.06.2017 um 01:00 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Werbung

Über Johannes 72 Artikel
Servus und Hallo! Johannes schreibt zusammen mit anderen Experten über die Haltung von Farbratten als Haustiere. Wenn du Fragen hast oder dein Wissen mit uns teilen möchtest, schreib einen Kommentar oder klicke auf Kontakt.

7 Kommentare zu Augen- und Ohrenkrankheiten bei Ratten erkennen und behandeln

  1. Hallo,mein Marley hat einen Schiefkopf bekommen,war beim Arzt,der eine Entzündung im Ohr sah,vll. auch ein Tumor, er bekam zunächst Antibiotika, Vitamin B und eine Kortisonspritze.Da es nach einer Woche bei der Kontrolle nicht besser war,wurde er in Narkose gelegt und das Ohr genauer untersucht, eine Lymphknoten- und Tumorbiopsie gemacht.Das Ergebnis inoperabeler Tumor der auch noch nach innen wächst.Ich habe Metacam mitbekommen, wenn er schmerzen hat/bekommt.Sie meinte er könne noch 4 Wochen oder 4 Monate leben.Was meinst du? Und was kann ich sonst noch tun? Zur Zeit geht es ihm gut,lg.

    • Hallo Marley,

      Schiefkopf hatten wir leider auch schon zwei Mal. Mit der zeitlichen Einschätzung muss ich dem Tierarzt recht geben. Es kann wirklich sein das deine Ratte noch Monate leben kann und aus einem natürlichen Grund von dir geht. So lange es ihm gut geht, solltest Du einfach so weitermachen wie bisher.

      Viele Grüße
      Johannes

  2. ich will mir eine ratte kaufen aber habe angst das sie krgheiten hatt ich bekome sie von meiner Freundin sie sagt das ich mit ihr zu Arzt gehen soll habe ich ja auch gemach und sie hatte ein Tumor und ich wollte sie kaufen naja auch egal jetzt will ich mir eine aus den Tier handel hollen aber ich weis nicht op sie was hat ich habe einfach hammmer angst das sie was hatt weil meiner eeste da wae ich 12 und die isr tot weil sie alleine war sagt der artzt den habe ich eine 2 bekommen die ist tot warum keine ahrnug naja denn habe ich eine mir 13 bekken die idt 5 jahre geworden und ich habe angst das meine neue ratte auch was kennt jemad ein guten Tierarzt ????

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*