Fortpflanzung bei Ratten – Alles was man wissen muss

Geschlechtsreife, Tragezeit und Ernährung

Fortpflanzung Ratten
Teile diesen Beitrag, wenn er dir geholfen hat!

Egal welches Haustier, und auch bei den Ratten ist es so, als Baby oder Jungtier sind sie doch alle so süß. Das Kindchenschema trifft bei uns voll ins Schwarze, und wir wollen das kleine Etwas hegen, und pflegen, und streicheln, und und und. Doch zur Zucht und Fortpflanzung gehört noch viel mehr. Welche Interessanten Fakten es gibt, und was man alles beachten sollte, wenn es um die Fortpflanzung von Ratten geht, erfahren Sie hier.

Geschlechtsreife von Ratten

Die Geschlechtsreife tritt bei Ratten ca. mit der 5. Lebenswoche ein. Das sollte man vor allem dann wissen, wenn man männliche und weibliche Tiere zusammen hält, und keinen Nachwuchs wünscht. Alle 4 bis 5 Tage sind Ratten paarungsbereit, der Zeitraum der Befruchtungsfähigkeit liegt bei ca. 12 Stunden. In dieser Zeitspanne kann das Männchen das Weibchen mehrmals decken. Ist der Deckakt erfolgreich, nimmt das Weibchen ab jetzt stetig an Gewicht zu. Die werdende Rattenmama wird runder, und auch die Zitzen werden immer größer. Kurz vor der Geburt sollte man ihr viel Ruhe gönnen. Auch sollte man jetzt Nistmaterial, wie Küchenpapier oder Papiertaschentücher anbieten. Damit baut das trächtige Rattenweibchen das Nest.

Lesenswert: verschiedene Arten von Nistmaterial

Tragezeit der Weibchen

Die Tragezeit beträgt etwa 3 Wochen, und in einem Wurf können zwischen 6-12 Jungtieren geboren werden. Ratten sind Nesthocker. Das heißt, sie werden blind, taub und nackt geboren, und sind vollkommen auf ihre Mutter angewiesen. Die ersten Tage nach der Geburt, sollte man versuchen, so wenig wie möglich einzugreifen und zu stören. Den Käfig nur um das Nest herum säubern. Nach 5-7 Tagen, kann man währen die Mutter ihren Auslauf oder andere Aktivitäten nutzt, mal nach den Babys schauen. Wie viele es sind, ob sie körperlich in Ordnung sind. Jedoch ist etwas Vorsicht geboten, Rattenmütter können aggressiver reagieren als sonst!

Ernährung nach der Geburt

Während der Laktation sollte die Rattenmutter abwechslungsreich und hochkalorisch gefüttert werden. Viel Obst und Gemüse, sowie Quark, Joghurt und Käse als Calciumquelle. Augen und Ohren öffnen sich nach ca. 14 Tagen, in dieser Zeit fangen sie auch mit ersten Krabbelversuchen an. Jetzt sollte man sich versichern, dass die Gitterstäbe des Käfigs einen Abstand von nicht mehr als 1 cm haben, damit sie sich da nicht durch zwingen können. Mit drei Wochen etwa, fangen die kleinen Ratten an, feste Nahrung zu sich zu nehmen. Jedoch trinken sie auch weiterhin Muttermilch. Im Alter von 5 bis 6 Wochen sind die kleinen Farbratten abgabebereit. Weibliche Tiere könne länger beim Muttertier bleiben, männliche Jungtiere sollten getrennt werden, um einer erneute Bedeckung der Mutter zu vermeiden.

Mehr zum Thema Ernährung und Vitaminen.

Hattet ihr selber schon mal Nachwuchs? Welche Erfahrungen habt ihr da machen können?

Teile diesen Beitrag, wenn er dir geholfen hat!

Möchtest du 1-2 mal im Monat tolle Artikel und Tipps rund um Ratten in deinem Email-Postfach? Dann abonniere jetzt unseren kostenlosen Newsletter! 

Ich werde deine Emailadresse nicht weitergeben. Lies mal unsere Datenschutzbestimmungen durch!

 

Letzte Aktualisierung am 13.06.2017 um 01:00 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Werbung

Über Johannes 72 Artikel
Servus und Hallo! Johannes schreibt zusammen mit anderen Experten über die Haltung von Farbratten als Haustiere. Wenn du Fragen hast oder dein Wissen mit uns teilen möchtest, schreib einen Kommentar oder klicke auf Kontakt.

2 Kommentare zu Fortpflanzung bei Ratten – Alles was man wissen muss

  1. Hallo,
    Ich habe momentan 5 weibliche Ratten (3 etwa 1 Jahr alte und 2 die etwa 3-4 Monate alt sind).
    Ich hätte genug Platz und Zeit um Rattenbabys unterzubringen und sie zu pflegen und mit ihnen zu spielen.
    Lohnt es sich für mich ein Rattenmännchen anzuschaffen und ihn zu einem der Weibchen zu setzen(wenn ja, welche Ratte wäre am besten geeignet und welche Vorkehrungen bezüglich Käfig, oder anderen Dingen, sollte ich treffen)?

    Danke Stephanie

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*